Costa Rica · Lateinamerika

Quepos – San José

Tag 12: Am nächsten Morgen ging es mir etwas besser. Ich hatte nur noch leicht erhöhte Temperatur, aber dafür verschlimmerten sich die Halsschmerzen. Es verdichtete sich der Verdacht auf eine Mandelentzündung.

Nach dem Frühstück gingen wir noch etwas auf dem leichtesten der fünf Trails spazieren. Hatte ich schon die hauseigene Canopy Zipline erwähnt? Man wird mit einem Shuttle zu einem weiter entfernten Punkt gefahren und kann sich durch die Baumwipfel zurück zum Hotel schwingen. Wir begnügten uns mit der Hängebrücke und den Tukanen, die uns auf dem Weg begleiteten. An ihnen kann ich mich wirklich nicht satt sehen. Es sind so wunderschöne Tiere!

Wir machten uns auf den Weg zurück nach San José. Da wir kein Risiko mit Nebenstraßen eingehen wollten, fuhren wir bis fast nach Puntarenas auf dem Highway No. 34 zurück. So kamen wir auch wieder an der Tarcoles Crocodile Bridge vorbei. Tobi stieg aus und machte ein paar Fotos von den ziemlich beeindruckenden Prachtexemplaren, die sich unter der Brücke in der Sonne aalten. Ich fühlte mich noch zu schwach auf den Beinen. Parken kann man an beiden Enden der Brücke, aber es wird vor Dieben gewarnt, daher lieber keine Wertsachen im Auto lassen.

Die Fahrt von Tarcoles bis San José führte uns teilweise durchs bergige Hochland, was sehr schön und abwechslungsreich war. Für die letzten beiden Nächte hatten wir uns wieder im Alameda Cariari Boutique Hotel in San José einquartiert. Wir waren ungefähr 14 Uhr da, aber es öffnete niemand. Offizieller Check-In war erst ab 15 Uhr, also gingen wir ins ca. 200 m entfernte Restaurant „Beer Factory“, dass direkt an der Panamericana liegt, und aßen dort zu Mittag. Dieses Lokal ist echt spitze und gegenüber gibt es einen riesigen Souvenirshop, den ich am liebsten leer gekauft hätte (sind dann aber doch nur zwei Magnete und zwei Kinder-Shirts geworden).

Kurz nach drei ließ man uns dann auch ins Hotel und wir bekamen dieses Mal ein Zimmer direkt am Pool. Das kleine hübsche B&B hat nur 9 Zimmer, aber wir haben wieder kaum andere Hotelgäste gesehen. Der Pool war sehr einladend, aber da es hier in San José nur noch 20-25 Grad waren und etwas kühler Wind wehte, hat er sich nicht sehr gut aufgewärmt und war leider zu frisch zum Baden. Ich verzog mich für den Rest des Tages ins Bett und überließ die anderen sich selbst.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s