Nordamerika · Tennessee · USA

Nashville ist nur im Dunkeln cool! ;)

Tag 3: Den heutigen Tag haben wir sehr ruhig angehen lassen. Das Wetter war traumhaft. Blauer Himmel, Sonne und warm (zu warm, wie wir später merkten…fast 30 Grad). Zuerst war Frühstück angesagt: typisch amerikanisch und daher nicht weiter interessant. Andrea hat komisches Zeug probiert. Eine breiige Soße, die an Königsberger Klopse, Pilzsoße und Kapern erinnerte. Zum Frühstück eher nicht zu empfehlen. Pfui bäh. Ansonsten gabs wie immer Toast mit Rührei und Frischkäse. Naja. Anschließend sind wir auf’s Zimmer und haben noch etwas gegammelt.

Dann gings los nach Hendersonville, einem Vorort von Nashville. Mein inniger Wunsch war es, einmal am Grab vom „Man in Black“ zu stehen (und natürlich Elvis, aber das kommt ja noch). Nach ca. 20 min. waren wir auf dem Friedhof  „Memory Gardens“ und haben schon vom Parkplatz aus Johnny’s und June’s Grab gesehen. Es war sehr idyllisch auf einem kleinen Hügel gelegen. Viele Blumen, eine schwarze Sonnenbrille, eine Whiskeyflasche und andere Kleinigkeiten waren niedergelegt. Sehr hübsch und wir verbrachten dort einige andächtige Minuten. Jana, ich habe ihn von dir gegrüßt.

Danach haben wir noch kurz in einem Walgreens geshoppt. Haarbürste, Shampoo, Käse und Wurst für’s Frühstück morgen und noch ein paar Kleinigkeiten. An der Kasse wurde man vom Kassierer auf Deutsch angesprochen. In Herndersonville! Man kann dazu nichts mehr sagen.

Dann gings weiter nach Nashville Downtown. So langsam gewöhnen wir uns an dieses Verkehrs-Wirrwarr. Man muss sich ein irres Geflecht an lauter sich kreuzenden Interstates vorstellen. Die Stadtpläne stimmen nicht und den Schildern kann man auch nicht immer vertrauen. Mittlerweile haben wir ein Gefühl dafür, wo wir lang müssen…nennen wir es Intuition. Zuerst fuhren wir zum Farmers Market. Wir erwarteten ca. 200 Stände von fliegenden Händlern aller Art. Bekommen haben wir aber nur eine Blumenhalle und eine Obst & Gemüse-Halle. Die waren aber beide nicht schlecht. Riesige Tomaten, Kartoffeln, Zwiebeln, usw., das kann größentechnisch nicht normal sein und schon gar nicht Bio.

usa-19

Nach 15 min. waren wir auch schon durch und fuhren 2-3 km weiter ins Zentrum. Wir parkten für 5 Dollar und spazierten zum Capitol. So aufregend war das nicht. Ganz hübsch, aber nichts besonderes. Davor war eine Art War-Memorial, was an die Veteranen aus dem Korea-Krieg erinnern sollte und das architektonisch an griechische Bauten erinnerte. Wir dachten erst, es ist der Parthenon, eine original Replica des Parthenon-Tempel der Akropolis in Athen. Glücklicherweise war er es doch nicht, denn dann hätte Athen ein Problem. Ein paar Springbrunnen und eine Affenhitze, mehr war dort nicht.

Es war gegen 12:30 Uhr und wir sind wieder ins Hotel. Skype musste ran…erst Mutti, dann Matthias. War lustig. Meine Mutti macht immer Spaß am PC. Danach haben wir geruht und erstmal erfolglos nach einem Motel in Memphis gesucht.

Halb fünf sind wir wieder in die Innenstadt gestartet und waren ca. 15 min. später am richtigen Parthenon, schön gelegen in einem herrlichen Park mit See. Ja, das war wirklich eine gute Nachbildung des Tempels der Götter.

Wir haben ihn und den Park einmal umkreist und sind dann auf dem Broadway bis zum Endpunkt in Downtown gefahren. Dort wurde für 10 Dollar geparkt, hätten dafür aber bis 06:00 Uhr am nächsten Morgen dort stehen bleiben können. Dann haben wir zuerst den „Wildhorse Saloon“ besucht, eine wahrhaftig coole Line-Dance-Lokalität. Essen und Trinken gab’s an der Bar mit Blick auf den Saal und die Bühne. Die „McKenzie’s Mill“ haben schöne Country Musik gespielt und Sarah(?) hat die Leute zum Line Dance animiert und angelernt. Wahnsinn, wieviele Menschen schon mitgemacht haben. So früh am Abend hätte man das in Deutschland wahrscheinlich erfolglos versucht. Ich hatte wahnsinnig leckere Quesadillas für 11 Dollar und Andrea hatte Fried Chicken mit einem Haufen Pommes für 12 Dollar. Ansonsten gabs Coke für je 2,50 – ein annehmbarer Preis. Wir haben uns pappsatt gegessen und noch ein bisschen mitgeschunkelt. So Line Dance macht schon Spaß. Zu zweit ist es allerdings blöd, man kann nicht mitmachen, weil wer passt dann auf die Sachen auf? Im Wildhorse-Shop gab’s noch zwei Magneten und dann gings wieder auf den Broadway.

Als wir rauskamen, waren die ganzen Bäume mit Lichterketten geschmückt. Klasse! Auf dem Broadway war nur bling bling und überall Musik. Ja, jetzt haben wir gemerkt, dass wir in der Music City sind. Toll. Überall tönte tolle Country Musik aus den Bars, es war warm, die Leute gut drauf. Wir sind dann gleich in die nächste Bar „Bent Whiskey Saloon“. Die war angenehm leer und es spielte wieder eine Live-Band (wie überall). Andrea hat ein amerikanisches Lager probiert, das man sogar trinken konnte. Drei andere Deutsche saßen auch an der Bar. Sie wurden vom Sänger gefragt, wo sie als nächstes hin wollen…in zwei Tagen nach Memphis. Ach! Wir befürchten schon, wir sehen sie in Graceland wieder. Ist ja immer so. Nach ein paar Songs sind wir weiter gezogen.

Bar Hopping nennt man sowas. Wir kamen noch an der „Legends Bar“ vorbei, die auf Grund der Fülle an Besuchern wohl sehr gefragt war. Tolle Musik drang zu uns, doch drinnen wäre wohl kein Platz mehr für uns gewesen. Wir hoffen auf morgen, dann versuchen wir es als erstes dort.

Dann sind wir noch einmal den Broadway hoch und runter geschlendert, noch in einen anderen Gift-Shop, wo Andrea Postkarten und einen weiteren Magneten gekauft hat, und dann zum Auto zurück. Reicht erstmal für heute. Gegen 22:00 Uhr waren wir wieder im Hotel. Morgen schauen wir uns die Country Music Hall of Fame und den Country Stars Walk of Fame an. Ansonsten fällt uns nichts mehr ein, was man hier noch unternehmen könnte. Aber abends sind wir wieder am Broadway, soviel steht fest, hehe. Schlaft schön (obwohl…bei euch ist ja gleich wieder aufstehen angesagt.

PS: Schön, dass ihr so fleißig kommentiert. Uns freut es immer sehr, wenn wir den PC anmachen und von euch lesen.

7 Kommentare zu „Nashville ist nur im Dunkeln cool! ;)

  1. So einem Brei kann ich auch kochen wenn ich mir in der Küche die Augen verbinde und Alo mein Handlanger spielt. Soviel weiß ich, wenn ich mal nach Amerika fliegen sollte nehme ich mir was zu essen mit (20 kg); zum anziehen kaufe ich mir dann dort! Wäre doch ne Option oder?
    LG Mutti

    Gefällt mir

  2. Oh man jeder Tag hört sich besser an.Wuste gar nicht,das so viele Leute dort Deutsch können.
    Und ja,man muss alles neue mal versuchen,hätte ich bestimmt auch,aber zum Frühstück:-((
    So ein Abend,wie ihr da erlebt habt wäre auch was für mich gewessen,das klingt echt toll.
    Ja bitte schickt uns wärme her :-))

    Gefällt mir

  3. Gute Idee, Mutti. 🙂
    Und Tina, wie hat deiner Freundin das Zeug geschmeckt? Mir ging es wie dir, obwohl ich erst dachte es ist Porridge. Das hätte ich auch gegessen. Andrea hat zweimal gekostet und den Rest weggeworfen. 😉
    Ist es bei euch so kühl? Hier werden es heute wieder an die 30 Grad und wir sind noch im „Norden“. Viel zu viel! Was wird das erst in New Orleans? Da brechen wir doch zusammen.

    Gefällt mir

  4. Hallo liebes Schwesterlein Andrea , ganz liebe Grüße von Mutti sie vermisst dich ganz doll . Uns geht es gut. Es ist sehr spannend zu lesen ,macht richtig spass. Ganz dicke Küsse von den Jungs sie vermissem Dich. Lg deine Schwester und der Rest

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s